Der Klassenentscheid, an dem die ganze 6. Jahrgangsstufe teilnahm, hatte bereits am 8. Dezember stattgefunden. Die Schüler hatten etwa drei Minuten einen Wahltext und zwei Minuten einen Fremdtext vorgelesen. Vorher hatten sie noch den Autor und den Inhalt vorgestellt, ehe die beste Lesetechnik und Interpretation im Vordergrund standen. Es war für die Mädchen und Jungen eine sehr aufregende Sache gewesen und viele Kinder hatten sich nervös gezeigt. Mit Hilfe eines Bewertungsbogens hatten die Mitschüler zu den vorgelesenen Texten Punkte verteilt und auch überlegt, ob sie das Buch gerne selber lesen würden.

Die drei Klassenbesten durften dann am 11. Dezember vor einer Jury, bestehend aus der Bücherei-Leiterin Rita Lotric, der Sekretärin Marianne Dorsch und Förderlehrer Hubert Weinfurtner, erneut ihr Können unter Beweis stellen.

Vanessa Baudner las hier aus „Das geheimnisvolle Spukhaus“ von Henriette Wich. Pascal Wessely trug einen Text aus „Tödlicher Tratsch“ oder „Wenn Neugier zum Verhängnis wird“, von R.L. Stine vor, während Andrej Reich Gregs Tagebuch 6 „Keine Panik“ von Jeff Kinney vorstellte. Die Entscheidung fiel der Jury nicht leicht und die Punktesummen lagen eng zusammen. Da die Wahltexte durchwegs sehr gut vorbereitet waren, entschied der Vortrag des unbekannten Textes.

Vanessa Baudner siegte mit 59 Punkten vor Andrej Reich mit 53 Punkten und Pascal Wessely mit 51 Punkten. Die Erstplatzierte und Schulsiegerin bekam von Frau Dorsch einen Büchereigutschein überreicht. Alle drei Schüler erhielten jedoch großen Applaus und wurden mit einem Buchpreis für ihre Leistungen und ihren Mut ausgezeichnet.

test