Richtiges Verhalten im Bus will gelernt sein. Herr Schmid vom örtlichen Busunternehmen zeigte den Kindern der beiden ersten Klassen, worauf es dabei ankommt.

Bereits beim Einsteigen gilt es zu beachten: Vorne einsteigen und ohne zu drängeln den Bus betreten. Sich gleich auf die Plätze setzen und angurten.

Während der Fahrt auf den Sitzen bleiben und die Schultasche im Fußraum abstellen, damit andere nicht darüberstolpern. Die Füße gehören nicht auf den Sitz. Nicht mit anderen streiten und lärmen.

Beim Aussteigen nicht vor oder hinter dem Bus die Straße überqueren, da hier der Verkehr für die Kinder sehr schlecht einsehbar ist und es auch für den Busfahrer unübersichtlich wird. Um dies mit eigenen Augen zu erfahren, konnten die Schüler alle einzeln den Sitz des Busfahrers einnehmen, um den geparkten Bus herumgehen und auf gefährliche „Nischen“ und „tote Winkel“ aufmerksam werden.

Auf einer Probefahrt durch Langquaid stellten die Kinder dann ihr Wissen praktisch unter Beweis.

Die Kinder erfuhren auch, dass in der Nähe von Bushaltestellen von allen Verkehrsteilnehmern besondere Aufmerksamkeit gefordert ist. Auch Eltern von Schulkindern sollten das verkehrsgerechte und sicherheitsbewusste Verhalten an Haltestellen beachten:

Wenn das Warnblinklicht eingeschaltet ist,  darf nur mit Schrittgeschwindigkeit (4 bis 7 km/h) und mit genügendem Abstand am Bus vorbeigefahren werden. Diese Regelung gilt auch für den Gegenverkehr. Wenn sich ein Bus mit Warnblinklicht einer Haltestelle nähert, gilt absolutes Überholverbot.

test