Im Laufe des Kirchenjahres begehen wir alljährlich am 2. Februar das Fest Maria Lichtmess bzw. Darstellung des Herrn im Tempel.

Eine Bibelstelle weist uns dabei besonders auf dieses Hochfest hin: 40 Tage sind seit Weihnachten vergangen. Maria und Josef bringen Jesus in den Tempel, um ihn ganz Gott zu weihen. Als Opfergabe brachten sie zwei Tauben mit. Im Tempel anwesend waren wie jeden Tag der greise Simeon und die betagte Hanna. Beide warteten sehnsüchtig auf den Erlöser, den Retter der Welt. Sie wollten ihn noch so gerne sehen, bevor sie sterben würden. Als die beiden nun die heilige Familie kommen sahen, da wussten sie sofort, dass dieses Kind der Messias ist, das Licht der Welt. Simeon und Hanna lobten und priesen Gott für dieses heilbringende Geschenk.

Anknüpfend an diese Bibelstelle sowie an den damit verbundenen Brauch der Kerzenweihe feierten die Kinder der Klassen 2a und 2b im Rahmen des katholischen Religionsunterrichts dieses Fest. Es wurden Kerzen mit verschiedenen Motiven, passend zur Thematik, geschmückt und ausgestaltet. Zu diesem Festtag weihte und segnete Hw. H. Pfarrer Schwarzfischer die Kerzen in der Grundschulaula, die im Anschluss daran entzündet wurden und hell erstrahlten. Musikalisch umrahmt wurde die kleine Feier mit verschiedenen Liedern. Im Anschluss daran stellten sich die Kinder im Kreis um den Tisch mit ihren brennenden Kerzen und sangen das Lied „Tragt in die Welt nun ein Licht“. Nach der Feier trugen sie singend ihre Kerzen vorbei an den ersten Klassen, um so das Licht Gottes weiterzutragen und weiterzugeben.

test