Alle Jahre wieder bereichern die Schüler der 1. bis 7. Klassen mit ihren tollen Ideen, die im Fach Werken/Gestalten zusammen mit ihren Lehrkräften Inge Eichenseher, Beate Heimler und Ida Hirthammer umgesetzt werden, den Langquaider Nikolausmarkt. Diesmal war der Überhang in der Kasse auf 777 Euro angewachsen, und dieser sollte nun einem guten Zweck zufließen. Die Wahl fiel auf das Projekt „Habibi-Works“ des Vereins „Soup & Socks“, das in der Nähe der nordostgriechischen Stadt Ioannina die Not von Flüchtlingen lindert. Die Verbindung kam über den Langquaider Studenten Michael Wittmann zustande, der zusammen mit seiner Partnerin Franziska Wirtensohn seit 2016 engagiert bei diesem gemeinnützigen Projekt mitarbeitet. Beide waren schon fast zehnmal vor Ort – in zwei Wochen ist es wieder so weit – und brachten / bringen sich vor allem handwerklich mit anderen Jugendlichen aus aller Welt ein. Vergangenen Dienstag stellten sie dieses Projekt in Wort und Bild den über 200 Grund- und Mittelschülern vor. Mittlerweile sind dank „Habibi-Works“ (bedeutet: Freund und Werkstatt) verschiedene Werkstätten entstanden, in denen neu gefertigt bzw. repariert wird. Höhepunkt des bisherigen gemeinsamen, ehrenamtlichen Schaffens war die Errichtung eines geschlossenen Gemeinschaftsraumes in Holzbauweise. Solche Vorhaben, wie auch die geplante Pergola, werden ausschließlich über Spenden verwirklicht. Dafür und auch für den laufenden Betrieb müssen monatlich bis zu 10 000 Euro bereitgestellt werden. Ein Teil davon sind diese 777 Euro, die Fachoberlehrerin Inge Eichenseher – stellvertretend für Schülerschaft und Kollegium – an die beiden dankbaren „Habibi-Worker“ übergeben durfte. Konrektor Bernhard Zierer bedankte sich seinerseits bei den beiden für ihr persönliches Erscheinen und die informative Stunde.
test