Aktualisierung am 12.03.2021:

Für die Woche vom 15.03.2021 – 19.03.2021 gilt für den Landkreis Kelheim der Inzidenzwert von 86,1, der am heutigen Tag vom RKI bekanntgegeben wurde. Dies bedeutet:

  • In der Grundschule bleibt es beim Wechselunterricht (täglicher Wechsel). Die Gruppen bleiben wie gehabt und es wird mit Gruppe 2 am Montag gestartet.
  • In der Mittelschule findet in den Klassen 6, 7 und 9 Wechselunterricht statt (täglicher Wechsel). Es wird mit Gruppe 2 am Montag gestartet. Die Klassen 5a, 5b und 8 kommen komplett in die Schule. In diesen Klassen ist der Abstand von 1,5 Metern zwischen den Schülerinnen und Schülern gewährleistet.
  • Es gelten die üblichen Hygienevorschriften. Das Tragen einer Maske (empfohlen wird eine medizinische Maske) ist auf dem kompletten Schulgelände und in den Klassenzimmern Pflicht.
  • Eine Notbetreuung kann nur noch eingeschränkt / nicht mehr angeboten werden. Es ist kein Personal mehr an der Schule vorhanden, welches dies leisten könnte. Bitte betreuen Sie Ihre Kinder, wenn möglich, zu Hause. Es kann durchaus sein, dass die Kinder nur zur Beaufsichtigung in eine Klasse gegeben werden müssen. Da ist eine Betreuung zu Hause sicherlich sinnvoller.
  • Der offene Ganztag in Grund- und Mittelschule findet für Kinder, die sich in der Präsenzgruppe befinden, statt. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Ihr Kind vom offenen Ganztag (zunächst bist Ostern) befreien zu lassen. Teilen Sie dies bitte den entsprechendem Betreuungspersonal mit.
  • Weiterhin ist es möglich, Ihr Kind von den Präsenzphasen des Unterrichts befreien zu lassen, wenn das Kind oder eine Kontaktperson einer Risikogruppe angehört. Ein Anspruch auf Distanzunterricht besteht an den Präsenztagen nicht

Wie der Unterricht in der Woche vom 22.03.2021 – 26.03.2021 aussehen wird, entscheidet sich am Freitag, 19.03.2021. Bitte haben Sie die Inzidenzzahlen im Auge!

 

Schulbetrieb ab 15.03.2021:

Grundschule:

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 findet voller Präsenzunterricht statt. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bis 100 findet Wechselunterricht statt. Bei einer Inzidenz über 100 findet Distanzunterricht statt.

Mittelschule:

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 findet Wechselunterricht statt. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 findet Distanzunterricht statt, ausgenommen sind die Abschlussklassen, hier findet Wechselunterricht statt, sofern die örtliche Kreisbehörde nichts anderes verfügt.

Jeweils am Freitag der Vorwoche (erstmals am 12.03.2021) bestimmt die örtlich zuständige Kreisverwaltungsbehörde durch amtliche Bekanntmachung die für den Landkreis maßgebliche Inzidenzeinstufung. Die für den neuen Inzidenzbereich maßgebliche Regelung gilt dann jeweils für die Dauer der darauffolgenden Kalenderwoche von Montag bis zum Ablauf des folgenden Sonntags.

Wir werden diese Information über die Homepage und die Klassenlehrkräfte weitergeben.

Notbetreuung:

Bei einem vollständigen Präsenzunterricht in der Grundschule (Inzidenz < 50) gibt es keine Notbetreuung mehr. Die Schülerinnen und Schüler haben dann Unterrichtsschluss nach dem regulären Stundenplan. Eine Betreuung nach Unterrichtsende ist nur für Kinder möglich, die bereits zu Schuljahresbeginn im offenen Ganztag angemeldet waren. Dies gilt für alle Wochentage!

Bei weiterem Wechselunterricht in der Grundschule, wird voraussichtlich eine Notbetreuung angeboten werden können. Es ergeht der Hinweis, dass es sich hierbei dann nur um eine Betreuung handelt. Das bedeutet, dass die Kinder beaufsichtigt werden. Ein „Unterrichten“ der Kinder, sowie Hilfestellungen beim Erledigen der Aufgaben, kann nicht gewährleistet werden. Deswegen sollten nur Kinder, bei denen eine Betreuung zu Hause nicht möglich ist (z.B. beide Elternteile müssen arbeiten), in der Notbetreuung angemeldet werden. Es existieren keine personellen und räumlichen Kapazitäten mehr, um mehr als eine Betreuung anzubieten. Bei weiterem Personalabzug von der Schule ist die Notbetreuung generell nicht sichergestellt!!!

test