Die Klassen 1a und 1b waren im Rahmen des Sachunterrichtsthemas „Lebensraum Wiese“ am 27. Juni auf den naturnahen Wiesen am Langquaider Marktweiher-Gelände unterwegs.

Sandra Grundler und Michaela Teichmann von Radula, dem Umweltbildungsprojekt des Landschaftspflegeverbands Kelheim VöF e.V., brachten den Kindern den Lebensraum Wiese mit seinen unterschiedlichen Pflanzen und Tieren nahe.

Die Kinder durften auf der Wiese versteckte Wiesentiere aus Stoff finden und hörten interessante Informationen über sie. Besonders viel erfuhren die Kinder von Frau Teichmann über Wildbienen: Es gibt fast 600 verschiedene Wildbienen-Arten. Sie leben für sich alleine und legen ihre Eier zum Beispiel in Schilfrohre, abgestorbene Bäume oder auch leere Schneckenhäuser. Frau Teichmann hatte zwei lustige Spiele mitgebracht, die den Schülern und Schülerinnen die Lebensweise dieser nützlichen Tiere nahebrachten. Besonderen Spaß machte es, wie die Wildbienen „Eier“ aus Pfeifenreinigern in einen „Bau“ aus Springseilen zu legen.

Eine besondere Überraschung hatten Frau Grundler und Frau Teichmann für die Pause dabei: Es gab Holunderblüten-Gelee-Brote und ein erfrischendes Getränk, das mit Wiesenkräutern aromatisiert war, zum Probieren.

Frau Grundler informierte die Kindern über die Pflanzen der Wiese. Sie erklärte, dass man eine Menge Pflanzen, die auf jeder Wiese wachsen, essen kann. Damit man sich diese Pflanzen gut merken kann, durfte jedes Kind aus ihnen ein Pflanzen-Bild zusammenstellen, das alle mit nach Hause nahmen (s. Bild). Mit einem spannenden Natur-Memory und einem KIM-Spiel zu den essbaren Pflanzen der Wiese verging die Zeit wie im Flug.

++++ zur Zeit keine aktuellen Informationen